Podcast-Episode 1: Tipps für den Möbel-Kauf im Internet

In zahlreichen Online-Shops kann man Möbel mittlerweile ganz bequem von Zuhause aus kaufen. Vor allem jetzt in Corona-Zeiten ist es entspannter und sicherer die neue Wohnwand eben daheim vom Sofa aus zu bestellen. Damit Deine nächste Online-Bestellung auch zu einem Happy-End führt habe ich acht wertvolle  Tipps für Dich. Diese basieren im Wesentlichen auf einem Ratgeber-Artikel, den ich 2018 gemeinsam mit meinem Team für unsere FOCUS-Online Experten-Kolumne „Die Einrichtungs-Profis“ verfasst habe. Allerdings habe ich mir erlaubt den Ratgeber nochmals stark auszubauen.

(Du findest meinen Podcast direkt bei den Apple Podcasts, Amazon Music und Spotify.)

Erstens: Sobald es gefunkt hat, sollte man auf die Details achten.

Wer im Netz recherchiert erlebt vermutlich irgendwann dieses Gefühl von Liebe auf den ersten Blick. Das ist der Moment, in dem man ganz genau entdeckt hat, welches Möbelstück man haben will. Anschließend beginnt eine Phase die ich gerne als die Vergleichs-Phase bezeichne: Man gibt die genaue Bezeichnung des Möbelstücks mit Marken-Name und Artikel-Nummer bei Google ein… und versucht dann einen Überblick zu bekommen.

● Welche Onlineshops führen das Produkt?

● Wer macht mir den besten Preis?

● Und vor allem, welcher Shop bietet mir das beste Einkaufs-Erlebnis?

Übrigens: Auch wenn das Bildmaterial vielleicht meist identisch ausfällt, so unterscheiden sich die Angebote oftmals hinsichtlich des Umfanges.

Beispiel 1: Bei einem Boxspring-Bett ist nicht immer das vollständige Set aus Box, Matratze und Topper enthalten.

Beispiel 2: Bei einem Sofa sind die abgebildeten Kissen nicht zwingend Teil des Liefer-Umfanges.

Hier lohnt es sich die Produkt-Beschreibung aufmerksam zu lesen und im Zweifel beim Shop via E-mail anzufragen.  

Zweitens: Nicht von falschen Prozenten blenden lassen.

Leider gibt es im Möbelhandel vereinzelt immer mal wieder schwarze Schafe, die keine ehrlichen Listen-Preise führen. Mit fiktiven „Mondpreisen“ sollen Kunden in eine Prozentfalle gelockt werden… Hohe Prozent-Zahlen werden dann als Köder für die Auftrags-Erteilung genutzt. Lass Dich nicht blenden und versuche ein Gefühl für die realen „Marktpreise“ zu bekommen.

Drittens: Prüfe, wem Du Dein Vertrauen schenkst.

Eben weil es teilweise schwarze Schafe gibt ist es wichtig die Echtheit des Onlineshops zu prüfen. Mein Tipp: Hinter nahezu jedem guten Möbel-Onlineshop steckt ein echtes, reales Möbelhaus. Warum das so ist? Nun ja, die meisten Möbel-Hersteller liefern nur an echte Möbel-Händler und legen großen Wert darauf, dass ihre Produkte in realen Fachgeschäften ausgestellt werden. Diese Platzierungen sind für die Sichtbarkeit der Möbel-Marken von äußerst großer Bedeutung. Eigentlich kann es sich kein Möbel-Hersteller leisten auf die stationäre Präsenz zu verzichten.

Und genau dieser Faktor gibt Dir Sicherheit: Checke das Impressum des Onlinehändlers und finde heraus, wie das reale Möbelhaus heißt und wo es ansässig ist. Anschließend prüfst Du die Adresse in Google Maps. Sieht das was Du dort in der Satelliten-Ansicht sehen kannst wirklich nach einem Möbelhaus aus?

Zudem hat jeder seriöse Shop eine Zertifizierung wie beispielsweise „etrusted Shops“ oder „ekomi“ vorzuweisen. Diese Gütesiegel sind äußerst entscheidend beim Onlineshopping. Erst recht bei den teilweisen doch höheren Beträgen, die bei richtig guten Markenmöbeln üblich sind. Da ist es dann gut zu wissen, dass man beispielsweise bei trusted shops einen Käuferschutz abschließen kann, der vor Betrugsfällen absichert.

Viertens: Setze auf eine professionelle Fachberatung, damit am Ende alles passt.

Nochmals: Hinter vielen Onlineshops stecken echte Möbelhäuser. Nutze deshalb die Chance und lass Dich fachmännisch richtig beraten. Indem Du ein Foto Deiner aktuellen Wohnsituation zusammen mit bemaßten Grundrissen einreichst, kannst Du vom Know-How echter Einrichtungs-Experten profitieren. Überlege Dir welche Fragen Du hast und lass Dir bei Unsicherheit Tipps geben.

Bedenke: Wenn die persönliche Beratung überzeugt, dann stehen die Chancen gut, dass der weitere Verlauf bei diesem Onlinehändler auch ganz gut funktionieren dürfte.

Auf die volle Fachberatung solltest Du vor allem dann setzen, wenn Du komplexere Zusammenstellungen möchtest oder aber wenn Du zum ersten Mal Möbel über das Internet bestellst. In beiden Fällen ist es sinnvoll, wenn ein Einrichtungs-Profi Dich persönlich betreut und ein Blick auf die wichtigen Details hat. Das macht die Wartezeit bis zur Auslieferung gleich viel entspannter, weil Du weißt, dass am Ende alles passen müsste. Viele Planungs-Fehler und jede Menge Ärger lassen sich so vermeiden. Meiner Meinung rechtfertigt dies auch ein wenig höhere Preise, da Du auf diese Weise viel Zeit und Stress sparen kannst.

Fünftens: Eine gute Visualisierung schafft Klarheit.

Notiere Dir die im Onlineshop angegebenen Produkt-Maße und messe die Ist-Situation in Deinem Zuhause genau aus. Mittels Meterstab, Zeitungen oder Kartons kannst Du die Flächen auf dem Boden auslegen. Auf diese Weise ist es Dir möglich zu erkennen, wie gut die Möbel in den Raum passen. Wie wirkt das Ergebnis auf Dich? Bleibt genügend Spielraum? Denke immer daran, dass nur weil ein Möbelstück mathematisch in den Raum passt, es nicht zwingend das Richtige ist. Denn wenn alles zu knapp ist wirkt das Ergebnis unter Umständen schnell überladen.

Wenn es um die Visualisierung geht sind Farb- und Material-Muster der Möbel äußerst praktisch. Diese können bei einigen Onlineshops angefordert werden und helfen zu erkennen, ob am Ende auch alles harmonisch wirkt. Entscheidend ist dabei dann die Muster sowohl bei hellem Tages-Licht als auch bei der abendlichen Strombeleuchtung zu begutachten. Schließlich können Möbel je nach Belichtung unterschiedlich wirken.

Und dann gibt es noch die modernste AR-Technologie. AR steht für “Augmented Reality” und erlaubt es Dir mittels Smartphone oder Tablet Objekte virtuell in Deinen Raum zu holen. Auf diese Weise siehst Du sofort wie beispielsweise Dein neues Sofa in Deinem Wohnzimmer wirken würde. Du kannst sogar nebenbei durch den Raum laufen und das virtuelle Möbelstück aus sämtlichen Blickwinkeln begutachten. Möbelmarken, die diese Technologie eindrucksvoll nutzen sind zum Beispiel freistil ROLF BENZ und GAZZDA.

Sechstens: Die Art der Lieferung ist entscheidend für Dein Happy-End-Erlebnis.

Informiere Dich, wie Die Lieferung abgewickelt wird. Bordsteinkante oder direkt in den Wunsch-Raum? Lieferung Bordsteinkante ist ungeschickt und kann ziemlich problematisch sein. Was würde beispielsweise passieren, wenn ein schweres Lounge-Sofa geliefert wird… wer trägt es hoch in Deine Wohnung? Und was machst Du, wenn es am Liefertag plötzlich stark zu regnen anfängt?

Aber das ist noch nicht alles: Bei größeren Möbeln wäre es zudem sinnvoll nachzufragen, wie die Maße der Pakete sind. Schließlich muss am Tag der Lieferung alles durch das Treppenhaus passen. Auch enge Wohnungs-Türen könnten ein Problem sein. Vor allem, da manche Sofas sehr schnell richtig sperrig ausfallen können. Deshalb können einzelne (übertiefe) Lounge-Sofas leider gar nicht in jede Wohnung geliefert werden. Hier können Ärger und Stress schnell vorprogrammiert sein, wenn man nicht mit Weitsicht plant.

Siebtens: Hinterfrage Kunden-Bewertungen und vertraue auf die Beständigkeit des Händlers.

Sind Kunden-Bewertungen zum Onlineshop vorhanden? Falls ja, wie fallen diese aus? Gibt es Rezensionen in Foren oder gängigen Bewertungs-Plattformen? Lass Dich dabei nicht blenden und prüfe, was für Personen hinter den Kundenbewertungen stecken. Rezensionen mit Nicknames oder unvollständigen Namen haben aus meiner Sicht bei weitem nicht die Glaubwürdigkeit wie eine Bewertung mit vollständigem Vornamen und Nachnamen.

Gibt es bei den Bewertungen irgendwelche Auffälligkeiten? Ein Shop, der ausschließlich nur Bestnoten hat wirkt unter Umständen fast schon künstlich, da im echten Leben vereinzelt Dinge schieflaufen können. Schließlich hat man immer mit Menschen zu tun. Hinzu kommt, dass gerade jetzt in der Corona-Zeit viele Dinge deutlich komplizierter werden und dann eine gewisse Dynamik entstehen kann.

Es gibt allerdings noch ein Kriterium, dass vermutlich so ziemlich jede Kunden-Rezension bei weitem überwiegt: Wie lange behauptet sich das Unternehmen hinter dem Onlineshop bereits am Markt? Klar ist doch, dass ein Unternehmen mit jahrzehntelanger Tradition im Zweifel zuverlässiger ist als ein ganz frisch gegründetes Startup. Schließlich willst Du für den Fall des Falles in vier Jahren bei Garantie-Fragen noch einen Ansprechpartner haben. Diese Option erlischt, wenn das Startup eventuell nach ein bis zwei Jahren bereits wieder vom Markt verschwunden ist. Hinzu kommt, dass gerade die Unternehmen, die schon ewig am Markt sind, zumeist sehr viel richtig gemacht haben und bereits einer unglaublich großen Menge an Kunden ein rundum glückliches Happy-End beschert haben.

Achtens: Wer bares Geld sparen möchte schraubt im Zweifel selbst oder bittet Freunde um Hilfe.

Noch vor dem Kauf solltest Du Dich über den Montage-Aufwand informieren. Wenn Du unsicher bist lasse Dir eine Montage-Anleitung vorab per E-mail zukommen. Auf diese Weise kannst Du einen guten Eindruck bekommen und einschätzen, ob Du Dir den Aufbau zutraust.

Einige Onlinehändler bieten auf Anfrage natürlich einen Montage-Service an. Es gilt allerdings zu beachten, dass gutes Personal nicht kostenlos arbeitet. Wer also eine professionelle Montage wünscht muss mit schnell steigenden Kosten rechnen. Schließlich haben gute Monteure auch zurecht entsprechende Stundensätze. Demzufolge solltest Du lieber skeptisch sein, wenn Dir ein Montage-Angebot zu „günstig“ erscheint oder gar als kostenlos inszeniert wird.

Warum Du hier lieber vorsichtig sein solltest? Nun leider sind in der Welt des Möbel-Onlinehandels auch Billigst-Dienstleister unterwegs, die in Einzelfällen mehr Stress und Schaden anrichten können als Du jetzt vielleicht ahnst. Schuld daran ist die allgemeine Verbraucher-Forderung nach „alles muss billiger, billiger und noch billiger gehen”. Oftmals bedeutet richtig billige Montage-Kosten allerdings auch richtig billige Leistung. Und genau dann beginnt der Ärger…  

Hier gilt daher eine klare Faustregel: Wer den besten Preis will sollte die Montage, wenn möglich, selbst in die Hand nehmen. Man kann bares Geld sparen, wenn man ein bis drei handwerklich begabte Freunde einlädt, die im Gegenzug für einen Kasten Bier und eine Runde Pizza den Aufbau übernehmen. Zudem kann das gemeinsame Möbel-Aufbauen mit den besten Kumpels auch richtig Spaß machen.

Das waren die aus meiner Sicht wichtigsten acht Punkte für das Möbel-Shoppen im Internet. Ich bedanke mich fürs Zuhören und verspreche Dir in Kürze jede Menge weiterer Impulse, die Dein Leben kräftig aufmöbeln werden.

In diesem Sinne: Fortsetzung folgt.

Podcast-Episode by Michael T. Wurster – Einrichter aus Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.