Podcast-Episode 2: Tipps für den Möbel-Kauf im Internet

Podcast-Episode 2: Tipps für den Möbel-Kauf im Internet

In zahlreichen Online-Shops kann man Möbel mittlerweile ganz bequem von Zuhause aus kaufen. Vor allem jetzt in Corona-Zeiten ist es entspannter und sicherer die neue Wohnwand eben daheim vom Sofa aus zu bestellen.

Damit Deine nächste Online-Bestellung auch zu einem Happy-End führt habe ich acht wertvolle  Tipps für Dich. Diese basieren im Wesentlichen auf einem Ratgeber-Artikel, den ich 2018 gemeinsam mit meinem Team für unsere FOCUS-Online Experten-Kolumne „Die Einrichtungs-Profis“ verfasst habe. Allerdings habe ich mir erlaubt den Ratgeber nochmals stark auszubauen.

(Du findest meinen Podcast direkt bei den Apple Podcasts.)

Erstens: Sobald es gefunkt hat, sollte man auf die Details achten.

Wer im Netz recherchiert erlebt vermutlich irgendwann dieses Gefühl von Liebe auf den ersten Blick. Das ist der Moment, in dem man ganz genau entdeckt hat, welches Möbelstück man haben will. Anschließend beginnt eine Phase die ich gerne als die Vergleichs-Phase bezeichne: Man gibt die genaue Bezeichnung des Möbelstücks mit Marken-Name und Artikel-Nummer bei Google ein… und versucht dann einen Überblick zu bekommen.

● Welche Onlineshops führen das Produkt?

● Wer macht mir den besten Preis?

● Und vor allem, welcher Shop bietet mir das beste Einkaufs-Erlebnis?

Übrigens: Auch wenn das Bildmaterial vielleicht meist identisch ausfällt, so unterscheiden sich die Angebote oftmals hinsichtlich des Umfanges. Bei einem Boxspring-Bett ist nicht immer das vollständige Set aus Box, Matratze und Topper enthalten. Die Sofa-Kissen, die auf dem Produkt-Titelbild abgebildet sind, müssen nicht immer zwangsläufig Teil des Liefer-Umfangs sein. Hier lohnt es sich die Produkt-Beschreibung aufmerksam zu lesen und im Zweifel beim Shop via E-mail anzufragen.  

Zweitens: Nicht von falschen Prozenten blenden lassen.

Leider gibt es im Möbelhandel vereinzelt immer mal wieder schwarze Schafe, die keine ehrlichen Listen-Preise führen. Mit fiktiven „Mondpreisen“ sollen Kunden in eine Prozentfalle gelockt werden… Hohe Prozent-Zahlen werden dann als Köder für die Auftrags-Erteilung genutzt. Lass Dich nicht blenden und versuche ein Gefühl für die realen „Marktpreise“ zu bekommen.

Drittens: Prüfe, wem Du Dein Vertrauen schenkst.

Eben weil es teilweise schwarze Schafe gibt ist es wichtig die Echtheit des Onlineshops zu prüfen. Mein Tipp: Hinter nahezu jedem guten Möbel-Onlineshop steckt ein echtes, reales Möbelhaus. Warum das so ist? Nun ja, die meisten Möbel-Hersteller liefern nur an echte Möbel-Händler und legen großen Wert darauf, dass ihre Produkte in realen Fachgeschäften ausgestellt werden. Diese Platzierungen sind für die Sichtbarkeit der Möbel-Marken von äußerst großer Bedeutung. Eigentlich kann es sich kein Möbel-Hersteller leisten auf die stationäre Präsenz zu verzichten.

Und genau dieser Faktor gibt Dir Sicherheit: Checke das Impressum des Onlinehändlers und finde heraus, wie das reale Möbelhaus heißt und wo es ansässig ist. Anschließend prüfst Du die Adresse in Google Maps. Sieht das was Du dort in der Satelliten-Ansicht sehen kannst wirklich nach einem Möbelhaus aus?

Zudem hat jeder seriöse Shop eine Zertifizierung wie beispielsweise „etrusted Shops“ oder „ekomi“ vorzuweisen. Diese Gütesiegel sind äußerst entscheidend beim Onlineshopping. Erst recht bei den teilweisen doch höheren Beträgen, die bei richtig guten Markenmöbeln üblich sind. Da ist es dann gut zu wissen, dass man beispielsweise bei trusted shops einen Käuferschutz abschließen kann, der vor Betrugsfällen absichert.

Viertens: Setze auf eine professionelle Fachberatung, damit am Ende alles passt.

Nochmals: Hinter vielen Onlineshops stecken echte Möbelhäuser. Nutze deshalb die Chance und lass Dich fachmännisch richtig beraten. Indem Du ein Foto Deiner aktuellen Wohnsituation zusammen mit bemaßten Grundrissen einreichst, kannst Du vom Know-How echter Einrichtungs-Experten profitieren. Überlege Dir welche Fragen Du hast und lass Dir bei Unsicherheit Tipps geben.

Wenn Du beispielsweise nicht sicher bist, ob das Objekt Deiner Begierde zu Deinem Wohnstil passt, dann frag den Händler einfach. Frag ihn innerhalb welches Wohnstils er das Möbelstück einordnen würde. Wenn Du Episode eins von meinem Podcast bereits gehört hast, weißt Du ja inzwischen ganz genau, welcher Wohnstil am besten zu Dir passt.

Zudem, wenn Dich die persönliche Beratung überzeugt stehen die Chancen gut, dass der weitere Verlauf bei diesem Onlinehändler auch ganz gut funktionieren dürfte.

Auf die volle Fachberatung solltest Du vor allem dann setzen, wenn Du komplexere Zusammenstellungen möchtest. Genau dann ist es sinnvoll, wenn ein Einrichtungs-Profi Dich persönlich betreut und ein Blick auf die wichtigen Details hat. Das macht die Wartezeit bis zur Auslieferung gleich viel entspannter, weil Du weißt, dass am Ende alles passen müsste. Viele Planungs-Fehler und jede Menge Ärger lassen sich so vermeiden. Meiner Meinung rechtfertigt dies auch ein wenig höhere Preise, da Du auf diese Weise viel Zeit und Stress sparen kannst.

Fünftens: Eine gute Visualisierung schafft Klarheit.

Notiere Dir die im Onlineshop angegebenen Produkt-Maße und messe die Ist-Situation in Deinem Zuhause genau aus. Mittels Meterstab, Zeitungen oder Kartons kannst Du die Flächen auf dem Boden auslegen. Auf diese Weise ist es Dir möglich zu erkennen, wie gut die Möbel in den Raum passen. Wie wirkt das Ergebnis auf Dich? Bleibt genügend Spielraum? Denke immer daran, dass nur weil ein Möbelstück mathematisch in den Raum passt, es nicht zwingend das Richtige ist. Denn wenn alles zu knapp ist wirkt das Ergebnis unter Umständen schnell überladen.

Wenn es um die Visualisierung geht sind Farb- und Material-Muster der Möbel äußerst praktisch. Diese können bei einigen Onlineshops angefordert werden und helfen zu erkennen, ob am Ende auch alles harmonisch wirkt. Entscheidend ist dabei dann die Muster sowohl bei hellem Tages-Licht als auch bei der abendlichen Strombeleuchtung zu begutachten. Schließlich können Möbel je nach Belichtung unterschiedlich wirken.

Sechstens: Die Art der Lieferung ist entscheidend für Dein Happy-End-Erlebnis.

Informiere Dich, wie Die Lieferung abgewickelt wird. Bordsteinkante oder direkt in den Wunsch-Raum? Lieferung Bordsteinkante ist ungeschickt und kann ziemlich problematisch sein. Was würde beispielsweise passieren, wenn ein schweres Lounge-Sofa geliefert wird… wer trägt es hoch in Deine Wohnung? Und was machst Du, wenn es am Liefertag plötzlich stark zu regnen anfängt?

Aber das ist noch nicht alles: Bei größeren Möbeln wäre es zudem sinnvoll nachzufragen, wie die Maße der Pakete sind. Schließlich muss am Tag der Lieferung alles durch das Treppenhaus passen. Auch enge Wohnungs-Türen könnten ein Problem sein. Vor allem da beispielsweise manche Sofas sehr schnell richtig sperrig ausfallen und deshalb gar nicht in jede Wohnung geliefert werden können. Hier können Ärger und Stress schnell vorprogrammiert sein, wenn man nicht mit Weitsicht plant.

Siebtens: Hinterfrage Kunden-Bewertungen und vertraue auf die Beständigkeit des Händlers.

Sind Kunden-Bewertungen zum Onlineshop vorhanden? Falls ja, wie fallen diese aus? Gibt es Rezensionen in Foren oder gängigen Bewertungs-Plattformen? Lass Dich dabei nicht blenden und prüfe, was für Personen hinter den Kundenbewertungen stecken. Rezensionen mit Nicknames oder unvollständigen Namen haben aus meiner Sicht bei weitem nicht die Glaubwürdigkeit wie eine Bewertung mit vollständigem Vornamen und Nachnamen.

Gibt es bei den Bewertungen irgendwelche Auffälligkeiten? Ein Shop, der ausschließlich nur Bestnoten hat wirkt unter Umständen fast schon künstlich, da im echten Leben vereinzelt Dinge schieflaufen können. Insbesondere da im Onlinehandel oftmals die Möbel-Speditionen die Hauptursache für negative Beurteilungen sind. Vor allem in hektischen Zeiten wie beispielsweise der Corona-Pandemie.

Es gibt allerdings noch ein Kriterium, dass vermutlich so ziemlich jede Kunden-Rezension bei weitem überwiegt: Wie lange behauptet sich das Unternehmen hinter dem Onlineshop bereits am Markt? Klar ist doch, dass ein Unternehmen mit jahrzehntelanger Tradition im Zweifel zuverlässiger ist als ein frisch gegründetes Startup. Vor allem beim Möbel-Kauf sollte die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt stehen. Schließlich willst Du für den Fall des Falles in vier Jahren bei Garantie-Fragen noch einen Ansprechpartner haben. Diese Option erlischt, wenn das Startup eventuell nach ein bis zwei Jahren bereits wieder vom Markt verschwunden ist. Hinzu kommt, dass gerade die Unternehmen, die schon ewig am Markt sind, zumeist sehr viel richtig gemacht haben und bereits einer unglaublich großen Menge an Kunden ein rundum glückliches Happy-End beschert haben.

Achtens: Wer bares Geld sparen möchte schraubt im Zweifel selbst oder bittet Freunde um Hilfe.

Noch vor dem Kauf solltest Du Dich über den Montage-Aufwand informieren. Wenn Du unsicher bist lasse Dir eine Montage-Anleitung vorab per E-mail zukommen. Auf diese Weise kannst Du einen guten Eindruck bekommen und einschätzen, ob Du Dir den Aufbau zutraust.

Einige Onlinehändler bieten auf Anfrage natürlich einen Montage-Service an. Es gilt allerdings zu beachten, dass gutes Personal nicht kostenlos arbeitet. Wer also eine professionelle Montage wünscht muss mit schnell steigenden Kosten rechnen. Schließlich haben gute Monteure auch zurecht entsprechende Stundensätze. Demzufolge solltest Du lieber skeptisch sein, wenn Dir ein Montage-Angebot zu „günstig“ erscheint oder gar als kostenlos inszeniert wird.

Warum Du hier lieber vorsichtig sein solltest? Nun leider sind in der Welt des Möbel-Onlinehandels auch Billigst-Dienstleister unterwegs, die in Einzelfällen mehr Stress und Schaden anrichten können als Du jetzt vielleicht ahnst. Schuld daran ist die allgemeine Verbraucher-Forderung nach „alles muss billiger, billiger und noch billiger gehen. Oftmals bedeutet richtig billig allerdings auch wirklich richtig billig. Und dann fängt der Ärger erst richtig an…  

Hier gilt daher eine klare Faustregel: Wer den besten Preis will sollte die Montage, wenn möglich, selbst in die Hand nehmen. Man kann bares Geld sparen, wenn man ein bis drei handwerklich begabte Freunde einlädt, die im Gegenzug für einen Kasten Bier und eine Runde Pizza den Aufbau übernehmen. Zudem kann das gemeinsame Möbel-Aufbauen mit den besten Kumpels auch richtig Spaß machen.

Podcast-Episode by Michael T. Wurster – Einrichter aus Leidenschaft

Podcast-Episode 2: Tipps für den Möbel-Kauf im Internet

Podcast-Episode 1: Der Kompass und das Geheimnis des richtigen Wohnstils

Es gibt zahlreiche wunderschöne Wohn-Bilder auf instagram, pinterest oder in den Werbeprospekten von Möbelhäusern. Aber wenn es um das Einrichten geht ist das ist alles zunächst einmal gar nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass man beim Gestalten der eigenen vier Wände einen roten Faden hat und ein klarer Stil erkennbar ist. Schließlich machen viele schöne Möbel noch lange kein schönes Zuhause.

  • Wie aber findet man seinen eigenen Wohnstil?
  • Was sind eigentlich die wesentlichen Wohnstil-Welten?
  • Und was passiert, wenn meine Partnerin einen anderen Stil bevorzugt?

Um diese und weitere Fragen geht es in der heutigen Episode meines Podcasts.

 

Es mag Dich vielleicht überraschen, aber beim Gestalten der eigenen vier Wände geht es oftmals gar nicht so streng um die Basics des Einrichtens. Es geht meiner Meinung nach vielmehr um ein tiefergehendes Verständnis der eigenen Persönlichkeit. Diese Persönlichkeit sollte sich idealerweise wie ein roter Faden durch jedes Zimmer ziehen. Hinzu kommt der Mut einen eigenen Geschmack zu entwickeln und regelrecht zu kultivieren.

Okay zugegeben: Natürlich könnte man allein zum Thema Persönlichkeit jede Menge Bücher lesen. Ich weiss das deshalb ziemlich genau, weil ich selbst das eine oder andere Buch bereits geschrieben habe. Wenn ich nun also die Welt vereinfachen möchte, dann sollte ich Menschen jetzt in zwei verschiedene Kategorien einteilen: „Extrovertiert und introvertiert“. Oder wenn man es ganz wissenschaftlich genau nimmt müsste man sagen „extravertiert und introvertiert“. Der Begriff „extrovertiert“ hat sich allerdings bereits im allgemeinen Sprachebrauch derart eingebürgert, dass man auch damit arbeiten kann.

Extrovertierte Menschen lieben die Gesellschaft anderer Menschen und stehen gerne direkt im Mittelpunkt des Geschehens. Sie sind für gewöhnlich sehr kommunikativ und haben ein Talent für das Knüpfen neuer Kontakte. Für die Außenwelt kann eine extrovertierte Person unter Umständen auch schon mal etwas oberflächlich wirken. Auf den Punkt gebracht: Extrovertierte Menschen sind dann am glücklichsten, wenn sie Zeit mit anderen Menschen verbringen.

Das Gegenstück dazu sind introvertierte Personen.  Diese Menschen wirken für die Außenwelt oftmals eher ruhig und teilweise vielleicht sogar schüchtern. Ein Introvertierter ist meist dann am glücklichsten, wenn er Zeit für sich selbst hat. Fernab vom hektischen Alltagstrubel.

 

Natürlich sind diese Definitionen jetzt sehr klischeehaft und zugegeben bewusst ein wenig überspitzt. Aber genau das hilft Dir dabei herauszufinden, wo Du Dich selbst einordnen würdest.

 

 

Wie die Persönlichkeit den Design-Geschmack prägt

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass extrovertierte Personen vor allem Möbel bevorzugen, die sich den Bereichen des Patchwork-Stils oder des modernen Stils zuordnen lassen. Wohngegen introvertierte Personen sich tendenziell eher im klassischen Wohnstil oder gar dem Landhaus Stil wohlfühlen.

Auf dieser Erkenntnis aufbauend war es meinem Team und mir möglich ein eigenes Persönlichkeits-Modell für die Wohnstil-Welten abzuleiten. Wir nennen es den Wohnstil-Kompass.

Bevor ich jetzt in die einzelnen Wohnstil-Welten eintauche und Dir diese präsentiere, schlage ich vor, dass wir einen kleinen Persönlichkeit-Test machen. Ich stelle Dir zwei Fragen und dann finden wir auch sofort heraus, welcher Wohnstil am besten zu Dir passt.

 

Frage 1:

„Interessierst Du Dich für die neuesten Trends und Innovationen?“

Bei der ersten Frage müssen wir herausfinden, ob Du Dich für die Trends und Innovationen begeisterst. Wenn ja, dann bist Du sehr wahrscheinlich dem Typ Patchwork oder Modern zuzuordnen. Und ja, dann wärst Du höchstwahrscheinlich eine extrovertierte Persönlichkeit.

Wenn Du aber Trends gegenüber eher kritisch bist, ist davon auszugehen, dass Du vermutlich vielmehr im Landhaus Stil oder dem klassischen Wohnstil einzuordnen bist. Damit wärst Du dann mit größter Wahrscheinlichkeit eine introvertierte Persönlichkeit.

 

Frage 2:

„Bevorzugst Du eine schlichte Formensprache oder stehst Du eher auf ein verspieltes Design?“

Aktuell schwanken wir noch bei Deiner Einordnung zwischen zwei Wohnstil-Welten. Die beiden möglichen Paare lauten Patchwork oder Modern, beziehungsweise Landhaus oder Klassisch. Mit dieser eben genannten zweiten Frage werden wir jetzt konkret herausfinden, wo Du stehst.

Eine schlichte Formensprache bedeutet, dass Dir vermutlich Möbel gefallen, die schnörkellos sind. Eben genau wie im modernen oder klassischen Stil.

Und wenn Du ein verspieltes Design bevorzugst wird Dich mit Sicherheit der Patchwork-Stil oder Landhaus-Stil begeistern. Je nachdem ob Du Dich für Innovationen begeisterst oder eben Trends eher kritisch gegenüberstehst.

 

 

 

Sobald Du jetzt die beiden Antworten zusammenführst kennst Du den Wohnstil, der am besten zu Deinem Charakter passt. Damit Du Dir ein besseres Bild davon machen kannst werde ich jetzt erst einmal jeden der vier Wohnstile grob skizzieren. In zukünftigen Podcast-Episoden werde ich natürlich noch wesentlich detaillierter auf alles eingehen. Bis hin zu Deko-Tipps oder Ratschlägen für die Wandgestaltung. Eventuell präsentiere ich auch ausgewählte Produkt-Highlights zu den jeweiligen Wohnstil-Bereichen.

Übrigens: Falls Dir das mit dem Test alles zu schnell ging, kein Problem. In Kürze geht unsere neue Webseite online. Unter www.Wohnstil-Kompass.de kannst Du die zwei Fragen durchklicken und bekommst nach einer kurzen Lade-Zeit auch schon Dein Ergebnis. Zudem präsentiere ich Dir dann anschließend jede Menge Möbel, die ganz zu Deinem Geschmack passen dürften…

 

Der moderne Wohnstil.

Die neuesten Trends der Möbel-Branche fließen immer direkt in den modernen Wohnstil ein. Besonders gefragt sind dabei minimalistische und puristische Anleihen. Teilweise sogar vereinzelte Avantgarde-Bezüge. Natürlich können dabei auch Trends und Innovationen aus anderen Branchen ihre Spuren hinterlassen. Generell kann man sagen, dass man in dieser Wohnstil-Welt eine klare und geradlinige Design-Sprache gewünscht wird. Es gilt zumeist der Grundsatz: „Weniger ist mehr.“ Deshalb verzichtet man beim modernen Wohnstil oftmals auf Details wie beispielsweise Griffe. Beliebt sind darum Features wie Push-to-Open-Türen.

Allerdings bringt dieses minimalistische Design auch Konsequenzen mit sich: Puristische Möbel haben oftmals einen deutlich kleineren Stauraum. Vor allem dann, wenn Möbel schwebend montiert werden, um eine außergewöhnliche Leichtigkeit zu verkörpern. Es gibt allerdings innerhalb des modernen Wohnstils eine ergänzende Bewegung, die sich nach atemberaubenden und beeindruckenden Möbeln sehnt. Die moderne Welt hat eben viele Gesichter. Übrigens erfreuen sich die Verfechter des modernen Stils über innovative Ideen und bevorzugen hochwertige Materialien. Insbesondere, da manche die Möbel sogar als eine Möglichkeit nutzen, um sich selbst zu inszenieren oder gar ihren Status zu repräsentieren.

 

Der Patchwork Wohnstil.

Der hippe Patchwork-Wohnstil ist der bevorzugte Look der Freigeister. Menschen, die sich keinen Regeln unterordnen möchten, lieben die Patchwork-Philosophie. Personen, die sich mit diesem Wohnstil identifizieren haben zumeist ein hohes Maß an Kreativität und lieben das Außergewöhnliche. Typisch für Patchwork-Liebhaber ist die Neugier und der Wunsch die Welt zu erkunden. Deshalb können Souvenirs beziehungsweise Erinnerungen an die vielen Reisen und Abenteuer schnell zu einem Bestandteil Einrichtung werden.

Häufig verbergen sich unter einigen Möbeln oder Objekten spannende Geschichten, die es wert sind bei Gesprächen unter Freunden ausgeplaudert zu werden. Und weil diese Menschen so viele Ideen haben wagen sich handwerklich geschickte Patchworker auch gerne an Do-It-Yourself-Projekte.

Patchworker bevorzugen für gewöhnlich bunte Farbwelten und lieben es ihr Zuhause immer wieder neu zu interpretieren und umzugestalten. Entsprechend fällt es diesen Personen manchmal schwer sich festzulegen, da sie flexibel bleiben wollen. Schließlich könnte man sich ja schon morgen in einen neuen Trend verlieben, den man dann natürlich gleich ausprobieren will.

Bei all dem Wunsch nach Freiraum und weiteren Kreativ-Projekten gibt es auch für Patchworker Dinge, die ihnen dauerhaft am Herz liegen. So verdienen beispielsweise Erbstücke, Antiquitäten oder Erinnerungen an schöne Momente einen besonderen Platz inmitten des großen Patchwork-Puzzles.

Die Bandbreite dieses Stils kann deshalb von schlicht über verspielt bis hin zu glamourös und opulent verlaufen. Für Besucher kann die Wohnung eines Patchworkers von Zeit zu Zeit durchaus chaotisch wirken… der der Patchwork-Wohnstil scheint von Fall zu Fall zu einem gewissen Maß an Chaos zu tendieren.

 

Der klassische Wohnstil.

Wer sich einen zeitlosen, dezenten und eleganten Wohnstil wünscht wird im klassischen Wohnstil fündig. Beliebt sind in diesem Wohnstil vor allem Möbel, die sich bereits bewährt haben und eine solide Wertbeständigkeit aufweisen. Für gewöhnlich überdauert die gekaufte Einrichtung in diesem Stil Jahrzehnte. Entsprechend sind die Anforderungen an Qualität und Funktionalität sehr hoch.

Neuen Design-Trends ist man deshalb zumeist eher kritisch gegenüber. Während der moderne Wohnstil technische Geräte wie beispielsweise Fernseher oder Soundbar hervorhebt, versucht man im klassischen Wohnstil oftmals Hightech-Geräte zu verstecken.

Menschen, die im klassischen Wohnstil einrichten sind zumeist eher introvertiert und haben ein stark ausgeprägtes Pflichtbewusstsein. Sie sind gewissenhaft und haben oftmals klare Vorstellungen von dem, was sie wollen. Sicherheit und Zuverlässigkeit ist ihnen sehr wichtig, weshalb sie bevorzugt Möbel kaufen, die umfangreiche Garantieleistungen bieten.

Übrigens, klassisch muss keinesfalls altbacken bedeuten! Mit der richtigen Gestaltung kann man durchaus moderne Akzente setzen. Zudem gibt es hier einen Spezial-Fall. An der Grenze zwischen dem modernen und dem klassischen Stil lässt sich der Skandinavische Stil einordnen, der sich zurzeit größter Beliebtheit erfreut.

 

Der Landhaus-Stil

Gelegentlich auch Country-Stil genannt, bringt der Landhaus-Stil das Gefühl von frischer Landluft in die eigenen vier Wände. Charakteristisch für diesen Stil sind warme Farbtöne, sowie natürliche Materialien wie zum Beispiel Holz, Rattan, Stein oder Keramik. Fans des Landhaus-Stils sehnen sich nach einer Entschleunigung des hektischen Alltages und sind oftmals eher introvertiert.

Die Designsprache ist liebevoll und voller kleiner Details, welche die Herzen der Landhaus-Liebhaber höherschlagen lassen. Typisch sind Muster, Bilder und Accessoires, welche an die Natur erinnern. Dabei verwendet man gerne auch Dekoration, die man direkt bei Ausflügen in der Wildnis entdeckt hat. Übrigens: Der momentan sehr beliebte Vintage-Stil liegt direkt an der Grenze zwischen dem Landhaus-Wohnstil und dem Patchwork-Wohnstil.

 

 

 

 

 

Der Kompass unterstützt Dich ab jetzt bei der Gestaltung!

Das waren die vier Wohnstil-Welten, die zusammen unseren Wohnstil-Kompass bilden. Dieser Kompass ist ein Werkzeug, dass Dich zukünftig in der gesamten Gestaltung Deiner eigenen vier Wände unterstützen wird. Damit der Kompass seine volle Kraft entfalten kann habe ich mit meinem Team sämtliche relevanten Wohnstil-Strömungen des bundesweiten Möbel-Handels in das Konzept einfließen lassen. Das bedeutet die vier Wohnstil-Welten Modern, klassisch, Landhaus und Patchwork lassen sich bei Bedarf nochmals weiter unterteilen. Damit beinhaltet der Kompass auch sämtliche Wohnstil-Strömungen wie beispielsweise Scandi, Industrial, Ethno, Glamour oder Maritim.

Eine detaillierte Zeichnung dazu findest Du unter dem Link www.Wohnstil-Kompass.de .

Wenn Du also vielleicht demnächst wieder nach neuen Möbeln für Dein Zuhause suchst, so kann Dir der Kompass in jedem Fall eine wertvolle Hilfe bei der Orientierung sein.

Übrigens: Du kannst natürlich auch Verkäufer und Berater fragen, in welchem Stil sie das Möbelstück Deiner Begierde einordnen würden, falls Du etwas entdeckst und über die Einordnung unschlüssig bist. Das gelingt sowohl im Fachgeschäft als auch im Onlineshop. Vorausgesetzt natürlich, dass Du einen qualifizierten Einrichter gegenüber hast. Ich bin mir sicher, dass sich Deine Lieblings-Wohnstil-Welt dabei sehr oft bemerkbar machen wird… Erst recht jetzt, weil Du eben genau weisst, wonach Du Ausschau halten solltest.

Du siehst, eigentlich ist es ganz einfach den roten Faden bei der Gestaltung der eigenen vier Wände zu entdecken. Zudem kannst Du die Namen der jeweiligen Stil-Welten und Stil-Strömungen zukünftig bei Deinen Google-Suchen mit einbeziehen. Innovative Onlineshops wie unser Markenmöbel-Onlineshop haben sogar diese Wohnstile in die Stammdaten der Produkte übernommen, so dass Du wenn Du willst nur noch Möbel gezeigt bekommst, die auch ganz nach Deinem Geschmack sind.

Was ist nun das Geheimnis des richtigen Wohnstils? Eigentlich ist es ganz einfach: Kenne Dich selbst. Also kenne Deinen bevorzugten Stil und reflektiere Deine Persönlichkeit. Die Antworten kommen dann fast von allein. Diese Weisheit gilt übrigens nicht nur beim Einrichten. 😉

 

Eine Frage ist aber noch nicht beantwortet: Was passiert, wenn die Partnerin einen anderen Stil bevorzugt? Zugegeben, Schluss machen wäre etwas übertrieben. Keine Angst, auch hier hilft der Wohnstil-Kompass weiter. Dafür gibt es zwei Gründe.

Erstens: Vielen Paaren fällt der gemeinsame Möbel-Kauf generell schwer, weil man eben nicht jeden Tag Möbel kauft. Wie beschreibt man also, welches Design einem gefällt? Mit dem Wohnstil-Kompass werden Design-Präferenzen plötzlich transparent und sichtbar, so dass man darüber sprechen kann. Indem man dann beim Möbel-Shoppen über Wohnstile spricht kann man Wünsche und Sehnsüchte viel besser zum Ausdruck bringen. Übrigens: Gleichzeitig kann man dadurch auch leichter im Internet recherchieren und die einzelnen Phasen des Möbel-Kaufes nochmal deutlich schneller durchlaufen.

Zweitens: Die Grenzen zwischen den Wohnstilen können fließend sein. Manchmal funktioniert der Look eines bestimmten Möbelstückes auch in verschiedenen Wohnstil-Richtungen, je nachdem wie man den Raum insgesamt gestaltet. Entscheidend ist immer ein harmonisches Gesamtbild. Dazu empfehle ich den Fokus auf einen klar dominierenden Stil und maximal eine ergänzende Stil-Komponente. Hier unterstützt der Kompass, indem er die Übergänge visualisiert.

 

Und wenn das alles nicht hilft? Nun, ich glaube jede glückliche Beziehung erfordert Kompromisse. Das gilt auch bei der Gestaltung der eigenen vier Wände. Insbesondere, da es die gemeinsamen vier Wände sind. Ein guter Kompromiss wäre doch, dass die Räume aufgeteilt werden und dann beispielsweise die Frau das Wohnzimmer gestaltet und der Mann eben entscheidet, welche Möbel für das Esszimmer gekauft werden.

Für alle meine weiblichen Zuhörerinnen habe ich jetzt noch eine wertvolle Insider-Information als Abschieds-Geschenk: Basierend auf meinen Erfahrungen als Möbel-Händler kann ich ganz klar sagen, dass es meist die Frauen sind, die beim Möbel-Kauf die Hosen anhaben. Insofern dürften all Eure Wünsche Wirklichkeit werden. Und für meine männlichen Zuhörer habe ich ebenfalls eine wertvolle Information, die da heißt: Happy wife = happy life.