“Die Vorstellung, seine Wohnung nur noch ein einziges Mal aufräumen zu müssen, um dauerhaft Ordnung zu haben, klingt verlockend. Das Kaizen-Konzept soll es möglich machen. Wie es funktioniert, erklärt Einrichtungs-Profi Michael Wurster.”

WELT.de

Ein schönes Zuhause ist kein Zufall.

Ich zeige Dir, wie es gelingt.

Wie entwickelt man seinen eigenen Wohnstil? Was muss man beim Möbel-Kauf unbedingt beachten? Und wie hängt das alles mit der eigenen Persönlichkeit zusammen?

Als Einrichter aus Leidenschaft werde ich Dir Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern. Zudem möchte ich Dir jede Menge Inspiration schenken. Um Dich dabei an die Hand zu nehmen habe ich einen Podcast gestartet, der Dir erklären wird, wie ein schönes Zuhause Schritt für Schritt entsteht.

Du wirst lernen, warum Wohn-Trends manchmal überbewertet sind und weshalb Dein Zuhause ein Kokon für Deine persönliche Entwicklung sein

kann. Darüber hinaus erfährst Du mehr über meine Vision vom „für immer aufgeräumten Zuhause“… Richtig gelesen: Du müsstest deine eigenen vier Wände vermutlich nur noch ein letztes Mal aufräumen und profitierst dann von zahlreichen Automatismen.

Zudem erwarten Dich Insider-Tipps aus der Möbel-Branche, ausgewählte Produkt-Empfehlungen und jede Menge Impulse, die Dein Leben kräftig aufmöbeln werden. Du findest meinen Podcast mit dem Titel „Einrichter aus Leidenschaft“ bei Apple Podcasts, Google Podcasts, Amazon Music und Spotify Podcasts.

album-art

Einrichter aus Leidenschaft

Matthias Wurster
Geschäftsführer &
Schreinermeister
(3. Generation)
Michael T. Wurster
Geschäftsführer &
Master of Business Administration
(4. Generation)

Meister zweier Welten

Das Geheimnis hinter einem schönen Zuhause ist im
Besitz unserer Familie seit 1923.

Gerne teilen wir es mit Dir.

Gemeinsam mit meinem Onkel Matthias Wurster leite ich unser Familien-Unternehmen. Unser Business lässt sich dabei in drei Geschäfts-Bereiche aufteilen: Das Einrichtungshaus Wohnforum Wurster in Kornwestheim, den Markenmöbel-Onlineshop und den NOW!-Onlineshop.

Wohnforum Wurster

Das Einrichtungshaus Wohnforum Wurster bietet alles zum Wohnen auf fünf Ebenen. Zum Sortiment gehören namhafte Marken wie zum Beispiel hülsta, Voglauer oder tempur. Hinzu kommen sorgfältig ausgewählte Unikate von kleineren Manufakturen.

Der Slogan „Alles zum Wohnen“ wird dabei wortwörtlich genommen: Unter dem Dach des Fachgeschäfts vereinen sich sämtliche Handwerks-Gewerke, so dass auf Anfrage auch komplette Renovierungs-Projekte koordiniert werden können.

Markenmöbel-Onlineshop

Der Markenmöbel-Onlineshop bietet zahlreiche Markenmöbel zu überzeugenden Bestpreisen. Indem alle Prozesse digitalisiert und zugleich auf höchste Effizienz ausgerichtet wurden, kann man jetzt beim Möbel-Kauf clever sparen.

Ein digitaler Einkaufsberater hilft bei der Suche nach den richtigen Möbeln und liefert eine fachkundige Beratung wie im klassischen Fachgeschäft. Intuitive 3D-Konfiguratoren und ein persönlichkeits-bezogener Wohnstil-Test runden das völlig neue Shopping-Erlebnis ab. Das „Happy-End-Gefühl“ lässt sich eben doch ganz einfach einrichten…

NOW!-Onlineshop

Happiness now! Die Möbel von now! by hülsta machen einfach glücklich. Das liegt nicht nur am schönen Design, sondern auch an der Tatsache, dass die Möbel ultraflexibel sind.

Und so richtige Glücksgefühle entstehen dann, wenn man seine now!-Möbel direkt im now!-Onlineshop bestellt. Schließlich bekommt man im now!-Onlineshop stets die beste Fachberatung und kann dank smarter Konfiguratoren seine eigenen now!-Möbel mit wenigen Klicks selbst gestalten.

Die 5-Jahre-hülsta-Garantie, eine versandkostenfreie Lieferung und äußerst überzeugende Bestpreise sorgen dafür, dass vollautomatisch Glücksgefühle entstehen.

Thomas Wurster
Kaufmann

(3. Generation)

Michael T. Wurster
Master of Business Administration
(4. Generation)

Ich bin Unternehmer und Einrichter aus Leidenschaft.

Was mich antreibt.

  1. Mein Berufs-Wunsch stand für mich bereits von Kindheit an fest. Schon immer war es mein Traum in die Fußstapfen meines Vaters zu treten und unseren Familienbetrieb eines Tages weiter zu führen. Es erfüllt mich mit großer Freude zu spüren, dass ich mich inzwischen dank Bachelor- und Master-Studium, zahlreichen Projekt-Abenteuern und jeder Menge harter Arbeit für diese Aufgabe qualifiziert habe.
  2. Ich liebe es Menschen dabei zu helfen einen Ort zu gestalten, den sie stolz ihr Zuhause nennen. Dieser Leidenschaft folgend entstanden sämtliche Möbel-Konfiguratoren in unseren Onlineshops. Aber auch Projekte wie der Wohnstil-Kompass, der Podcast „Einrichter aus Leidenschaft“ oder das GABAL-Taschenbuch „30 Minuten für immer aufgeräumt“.
  3. Ich bin schon seit vielen Jahren fasziniert vom Potential der technologischen Innovations-Kraft. Gemeinsam mit meinem Team und unseren Marken-Partnern möchte ich die Digitalisierung der Möbel-Branche weiter vorantreiben. Erst recht jetzt, nachdem uns die Corona-Krise gelehrt hat, wie wertvoll intelligente Digitalisierung sein kann.
  4. Unser Unternehmen wurde 1923 von meinem Urgroßvater Friedrich Wurster gegründet. Ich bin dankbar für all das, was meine Familie in diesen beinahe hundert Jahren aufgebaut hat. Das alles wäre niemals möglich gewesen ohne das Herzblut, den Fleiß und die viele harte Arbeit, die meine Familie in den Möbelhandel investiert hat. Hinzu kommt das große Engagement all unserer Mitarbeiter über die gesamten Jahrzehnte hindurch. Gleichzeitig bin ich mir über die enorme Verantwortung bewusst, die für mich damit einhergeht. Tradition verpflichtet und deshalb möchte ich dem Vorbild meiner Familie folgen

Tradition verpflichtet.

Die Geschichte einer Unternehmerfamilie.

Seit fast einem Jahrhundert handelt meine Familie mit schönen Möbeln. Wäre mein Leben eine TV-Serie würde man an dieser Stelle jetzt eine Art Kurz-Zusammenfassung einspielen. Eröffnen würde man die Szene vermutlich mit Worten wie beispielsweise „was bisher geschah“. Hmm, eigentlich eine sehr interessante Idee. Also los geht’s: Was bisher geschah…

Kornwestheim im Jahr 1923. Wie so viele Unternehmens-Geschichten, so begann auch diese in einem kleinen Raum. Mein Urgroßvater, der Schreinermeister Friedrich Wurster, gründete eine kleine Schreinerei in der Mühlhäuserstraße fünf. Als Startkapital hatte er nicht viel mehr als sein reichhaltiges Fachwissen. Die Zeiten waren nicht besonders gut, denn große Arbeitslosigkeit sowie die Schatten der Weltwirtschaftskrise waren nicht zu übersehen. Es gehörten Standfestigkeit und ein bemerkenswertes Geschick dazu, den kleinen Betrieb durch die schweren Zeiten zu manövrieren. Und gleichzeitig inmitten der damaligen Krisenzeit auch noch zu wachsen. 1927 baute Friedrich Wurster dann am Jakob-Sigle-Platz ein Wohn- und Geschäftshaus. Von da an ging es bergauf. Nicht hektisch, sondern Schritt für Schritt. Ganz im Sinne der bodenständigen Persönlichkeit meines Großvaters.

Der zweite Weltkrieg setzte dieser kontinuierlichen Entwicklung zunächst ein Ende. Das Stammsitzgebäude am Jakob-Sigle-Platz wurde in einer Bombennacht niedergebrannt. Der Wiederaufbau gelang noch während des Krieges, weil es möglich war das dafür benötigte Bauholz aus einem Schwarzwälder Sägewerk zu beschaffen, aus dem mein Urgroßvater stammte. Doch mit der „Stunde Null“ im Jahre 1945 lief die Produktion bei Möbel Wurster wieder an. Die Nachfrage stieg unaufhaltsam, denn der Bedarf war enorm.

In dieser Zeit erkannte mein Urgroßvater Friedrich Wurster, dass durch veränderte Zeiten Möbel in Serie gefertigt werden müssen, um preiswert zu bleiben. Zwar waren Möbel-Fabriken in der Lage kostengünstig zu produzieren, doch sie konnten Kunden weder beraten noch für diese ausliefern und montieren. Das was die Branche benötigte war ein Bindeglied zwischen Fabrik und Verbraucher: Ein Möbelhaus. Und so entstand ein kleiner Ausstellungsraum in Kornwestheim, der verschiedene Möbel präsentierte. In den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten wurde immer wieder erweitert. Nicht hektisch. Sondern solide und Schritt für Schritt. So entstand das erste Möbelhaus in Kornwestheim. Parallel dazu wurden immer weitere Lagerflächen ergänzt, um den Kunden eine schnelle Lieferung zu gewährleisten.

1970 übernahm dann mein Großvater, der Schreinermeister Rudolf Wurster, den Betrieb in der zweiten Generation. Mit klaren Zielen sorgte auch er für eine stetige Weiterentwicklung und führte großzügige Innen-Erweiterungen durch.

In dem Jahr 1992 gab es einen weiteren Generationen-Wechsel. Mein Vater Thomas Wurster (Einzelhandelskaufmann) und mein Onkel Matthias Wurster (Schreinermeister), traten die Nachfolge an. Schnell gaben die beiden Brüder dem Möbelhaus ihre eigene Handschrift. Ende der 90er Jahre ging es dann Schlag auf Schlag. Die Marke „Wohnforum Wurster“ wurde entwickelt und patentrechtlich geschützt. Parallel dazu wurde im Mai 1999 die bislang größte Erweiterung der Firmengeschichte durchgeführt: Das Einrichtungshaus Wohnforum Wurster wurde eröffnet. Auf einer Fläche von über 5000 Quadratmetern wurden nun regelrechte Wohnwelten präsentiert.

Die Vision von meinem Vater und meinem Onkel war ergänzend zum Möbelhandel sämtliche Handwerks-Gewerke unter einem Dach zu vereinen. Getreu dem Grundgedanken „Ein Berater. Ein Zuhause.“ wurde es möglich Kunden fortan ganzheitlich zu beraten. Das bedeutet ein Fachberater übernimmt auf Wunsch die gesamte Koordination rund um die Gestaltung der eigenen vier Wände. Und so geschah es immer wieder aufs Neue, dass Kunden unseren Empfangsdamen den Hausschlüssel in die Hand drückten und dann direkt in den Urlaub gefahren sind. Bis zu ihrer Rückkehr kümmerte sich unser Team dann um das Projekt „Zuhause aufmöbeln“ und führte alle vereinbarten Renovierungs-Maßnahmen durch. Für unsere Branche war dieses Konzept damals in den 90er Jahren visionär. Für uns selbst war es einfach eine logische Entwicklung. Schließlich war es schon immer unsere Mission, Menschen zu einem schönen Zuhause zu verhelfen.

Ein weiterer besonderer Schritt für unseren Familienbetrieb war die Experten-Kolumne „Die Einrichtungs-Profis“ auf FOCUS-Online. Schließlich bekamen wir dadurch die Chance bundesweit Menschen Impulse für die Gestaltung der eigenen vier Wände zu liefern. Möglich wurde dies dank meinem eigenen Experten-Status als Erfolgs-Autor.

2017 entwickelten wir dann in enger Zusammenarbeit mit dem Möbel-Hersteller hülsta den NOW!-Onlineshop. Indem wir umfangreiche Möbel-Konfiguratoren erstellten, starteten wir mit der Digitalisierung unseres Möbel-Handels. Dieser Onlineshop wurde schnell zu einem großen Erfolg, da wir unseren Kunden damit ermöglichten ganz bequem von Zuhause aus eigene NOW!-Möbel zu gestalten. Kurze Zeit später begann der Aufbau unseres großen Markenmöbel-Onlineshops. Im Gegensatz zum NOW!-Onlineshop, der lediglich die Möbel der Marke NOW! by hülsta präsentiert, verkörperte der neue Shop nun ein regelrechtes Best-of der deutschen Möbel-Industrie. Digitale Berater runden das Shopping-Erlebnis ab und bringen das Feeling „Möbel im Fachgeschäft kaufen“ direkt aufs Smartphone oder Tablet.

Bei all der Digitalisierungs-Offensive gab es dann noch ein Ereignis, das vor allem für mich persönlich einer der größten Meilensteine meines Lebens wurde: 2018 übergab mir mein Vater seine Firmen-Anteile und machte mich zu seinem Nachfolger.

Heute leite ich den Familienbetrieb gemeinsam mit meinem Onkel Matthias Wurster. Als Doppelspitze vereinen wir das beste aus zwei Welten und zeigen, wie der stationäre Fachhandel und die digitalen eCommerce-Welten sich bestens gegenseitig ergänzen können.

Wer wir sind? Wir sind Einrichter aus Leidenschaft.